Transformation durch Kooperation

Transformation betrifft viele gesellschaftliche Dynamiken, abhängig von sich veränderten Werten, wirtschaftlichen und politischen Entwicklungen und diversen AkteurInnen, die ihr Umfeld nach ihren Vorstellungen durch alltägliches Handeln und institutionelle Arrangements (wie Gesetze und Vereinbarungen) verändern. Eine dieser Dynamiken charakterisiert die Wechselwirkung von wachsenden Städten und EinwohnerInnen-schwachen, ländlichen Räumen. Diese Transformation ist nicht direkt steuerbar. Jedoch lässt sich eine Gesellschaft, eine Stadt oder ein Stadtteil oder ein Dorf gezielt verändern lassen, wenn sich engagierte AkteurInnen zusammentun, um Veränderungsprozesse umzusetzen. Wie eine reihe von Beispielen bereits zeigen, können basierend auf Kooperation smarte, vitale Dörfer und Stadtteile entstehen.

Das Pariser Klimaabkommen von 2015 und die UN Ziele für nachhaltige Entwicklung (Agenda 2030) sind nur einige Beispiele auf internationaler Ebene, die im lokalen eine Rolle spielen. Gegenwärtige Herausforderungen müssen durch ein intelligentes Zusammenspiel von top-down und bottom-up gelöst werden. Eine kooperative Herangehensweise ist dabei ein Lernprozess, aber gleichzeitig ein Schlüssel, um verhärtete Fronten aufzubrechen und eigene Interessen nicht über andere zu stellen, sondern Herausforderungen gemeinsam zu adressieren.

Im Rahmen des Projektes wurden folgende Tätigkeiten durchgeführt

  • 29.06.2019 – Symposium – Smarte, vitale Dörfer und Stadtteile (gemeinsam mit den Forum Urbanes Gärtnern, KuGeMENE, RCE Graz Styria, IFZ Graz, Österr. Vitalizerverein, GIVE, uvm) – weitere Infos findest du hier.
  • 14.09.2019Kongress “Bewusst Gemeinsam Leben”: Kommunikation der Symposiumsergebnisse und Follow-ups in Salzburg (im Rahmen von Transition Austria)
  • 20.-22.09.2019 – Transition Camp:  Kommunikation der Symposiumsergebnisse und Follow-ups in Friesach in Kärnten; Vernetzung (im Rahmen von Transition Austria).
  • 14.-16.02.2020 – Transition Camp:  Vernetzung und Weiterentwicklung (im Rahmen von Transition Austria)
  • 07.03.2020 – Auftakt der DorfUni als interkommunales Bildungsnetzwerk (gemeinsam mit GIVE und Transition Austria)
  • 18.05. -14.06.2020Transition Weeks – Vorträge und Webinare zur regionalen Resilienz
  • Juli 2020 – Virtuelle Konferenz – Transformation durch Kooperation II – Die DorfUni als interkomunales Bildungsnetzwerk

Aus diesem Projekt entstand nun die Zusammenarbeit mit dem Österr. Vitalizerverein zur Vitalen Gemeinde, mit GIVE zur DorfUni, mit dem IFZ Graz zum Food Lab im Rahmen von Fit4Food2030 und City of Collaboration mit dem RCE Graz Styria.